Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren.

Filmwissen A-Z: Drehbuch und Drehplan | J&J TechTalk

von | 15.05.2020 | Allgemein, Film, Marketing

Jetzt Podcast anhören!

von J&J Media | Staffel 3, Folge 4

D wie Drehbuch und Drehpan

Der Drehplan, eine Zusammenfassung von Projektabläufen mit klarer Strukturierung und das Drehbuch, eine konkrete Verschriftlichung von einzelnen Szenen im inhaltliche und technischen Aufbau- Doch was muss alles in einen Drehplan und was ins Drehbuch? Diese Fragen klären wir in einer neuen Folge unseres Podcasts Filmwissen A-Z. Heute mit D- wie Drehplan und Drehbuch 

Wie kann ich mein Projekt effizient und strukturiert bearbeiten? Eine Frage die sich bestimmt jeder Filmemacher schon einmal gestellt hat.

Der Schlüssel zum Erfolg ist oft ein guter Drehplan. Mit einer richtigen Vorbereitung auf die Drehtage können diese reibungsloser und erfolgreicher über die Bühne gehen.

Jeder Mitwirkende, egal ob Kameramann, Schauspieler oder Tonmeister, muss wissen was am Set wann benötigt wird und was jeder Einzelne wann zu tun hat.

 Ein Drehplan beschreibt den Ablauf eines filmischen Projektes. Besteht dieses dann noch aus mehreren Tagen, spaltet sich der Drehplan in sogenannte Dispositionen auf.  In diesen einzelnen Teilen der Organisation sind alle Ansprechpartner für die einzelnen Tage aufgeführt und ihre Funktion beschrieben. So weiß jeder, der am Projekt mitarbeitet, was auf ihn zukommen wird und an wen er sich in einem bestimmten Ressort, zum Beispiel der Lichtsetzung, wenden muss.

Nie wieder einen J&J Techtalk verpassen?

Abbonieren Sie den J&J Techtalk und bekommen Sie regelmäßige, kostenlose und tatsächlich sinnvolle Tipps & Tricks für ihr Online-Marketing!

Brauche ich das wirklich?

 

Bis hier hin wirkt es, als wären Drehplanung und Disposition nur wichtig für Großprojekte und aufwendige Settings mit vielen Mitarbeitern. Doch auch für kleine Filmteams ist eine strukturierte Planung nicht wegzudenken. Denn insbesondere die Dispositionen sind nicht nur für die technisch Mitwirkenden des Projekts ein wichtiger Wegweiser, auch für Protagonisten, wie zum Beispiel Interviewpartner oder Schauspieler können sie von Bedeutung sein. Denn neben den Telefonnummern der Verantwortlichen am Set werden hier auch die Arbeits- und Pausenzeiten, der Drehort und der Weg dahin festgehalten. Auch inhaltlich kann die Drehplanung eine gute Stütze sein. Oft fassen die Filmemacher in den Tagesdispositionen noch einmal kurz den Inhalt der Szenen zusammen, die an den einzelnen Tagen gedreht werden sollen.Das Risiko Aufnahmen oder ganze Szene zu vergessen wird dadurch sehr gering gehalten. 

Wenn jeder weiß worum es geht und was am Ende rauskommen soll, passieren weniger Fehler.

Den letzten J&J TechTalk verpasst? 

Hier finden Sie den letzten J&J TechTalk! Sie haben keine Zeit sich die Blogs durchzulesen? Kein Problem, jeden Blog gibt es jetzt auch zum anhören als Podcast!

Sie wollen in Zukunft über Neuigkeiten aus der Welt der Medien informiert werden?

 

Filmwissen A-Z: ND-Filter| J&J TechTalk

Beginnt der Sommer, warten alle auf die ersten warmen Tage mit durchgehendem Sonnenschein. Also fast alle, nur Filmemacher und Fotografen wollen das Himmelsgestirn lieber meiden. Warum? Das erfahren Sie im diesem Beitrag.

mehr lesen

Nun Zum Drehbuch 

Um nicht nur organisatorisch sondern auch inhaltlich gut vorbereitet zu sein, ist es oft ratsam ein Drehbuch zu schreiben.Besonders bei einer fiktiven szenischen Darstellung, bei der die Schauspieler ein bestimmtes Gefühl vermitteln sollen beziehungsweise eine bestimmte Geste oder ein Satz für den weiteren Verlauf des Films entscheidend ist, sollte man seine Vorstellung genau niederschreiben. Beim Formulieren eine Drehbuchs fallen einem oft noch andere Sichtweisen auf das Projekt ein oder es kommt in entscheidenden Fragen die rettende Idee.

Die Verschriftlichung hilft also beim Erkunden der eigenen Ideen und schärft den Blick auf das Wesentliche im Projekt. 

Doch Vorsicht ist dabei ebenfalls geboten!  Wer sich zu lange und zu intensiv mit inhaltlichen Fragen auseinandersetzt, dem kann es auch passieren, dass er die Sicht auf die Realisierung verliert und in Utopien schwebt. 

Um dem Inhalt eine Verbildlichung zu verleihen, werden im Drehbuch außerdem Regieanweisungen niedergeschrieben. 

Ein Beispiel:

Tom geht eine Einkaufsstraße entlang (fröhlich pfeifend) und hält vor einem Geschäft mit lindgrüner Markise an. [OS] 

Dem Schauspieler wird hier also nicht nur mitgeteilt, was er in dieser Szene tun soll, sondern auch wie er es tun soll. Kameraanweisungen haben in einem Drehbuch an sich nichts verloren. Einige Hinweise sind jedoch trotzdem zu lesen. Hier zum Beispiel mit dem Vermerk [OS], welches in diesem Fall eine Over Shoulder Aufnahme bedeutet.

Wichtig für den Ortsbezug eines filmischen Geschehens sind die Szenenüberschriften. So beispielsweise folgende:

AUSSEN – EINKAUFSSTRASSE- TAG 

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass am Anfang eines jeden filmischen Projektes eine genau Konzipierung stehen sollte. Wenn diese dann festgelegt ist, ist es ratsam, den Inhalt in einzelnen Szenen schriftlich in einem Drehbuch zu beschreiben. Die Form kann dabei entscheidend zum Verständnis der Mitwirkenden in den einzelnen Szenen beitragen. Nach der inhaltlichen Festlegung ist eine detaillierte und strukturierte Drehplanung sinnvoll, bei mehreren Drehtagen auch in einzelnen Dispositionen. Diese sollten alle Namen und Funktionen der Beteiligten sowie deren Telefonnummern enthalten. Außerdem ist einen Ablaufplan mit Arbeits- und Pausenzeiten, sowie einen Anfahrtsplan zum Drehort vonnöten. Wenn man sich in dieser intensiven Weise mit einem Projekt auseinandersetzt, kann man sich sicher sein, dass weniger Fehler auftreten und wenn sie doch passieren, oft einfacher gelöst werden können. 

Zum Schluss ein kleiner Tipp: 

Sie müssen nicht immer alles haargenau nach Drehplan und Drehbuch machen. Vor allem nicht, wenn Sie bemerken, dass Sie einen besseren oder effektiveren Weg gefunden haben. Umdenken und Scheitern gehören zum Prozess der Realisierung eines kreativen Projekts. 

Die beschriebenen Praktiken sollen nur eine grobe Richtlinie für Sie sein und Sie auf dem richtig Weg zum erfolgreichen Projektabschluss halten.

von Florian Müller

Flo ist Redaktionsleiter und Regisseur bei J&J Media. Neben der Organisation von Produktionen liefert er Stoff für spannende Geschichten in unseren Filmen und führt Regie. Außerdem kümmert er sich im Schnitt darum, dass die gewünschte Story auch transportiert wird.

Empfohlene Beiträge

Filmwissen A-Z: ND-Filter| J&J TechTalk

Filmwissen A-Z: ND-Filter| J&J TechTalk

Beginnt der Sommer, warten alle auf die ersten warmen Tage mit durchgehendem Sonnenschein. Also fast alle, nur Filmemacher und Fotografen wollen das Himmelsgestirn lieber meiden. Warum? Das erfahren Sie im diesem Beitrag.

mehr lesen
Filmwissen A-Z: Makro | J&J TechTalk

Filmwissen A-Z: Makro | J&J TechTalk

Film und Foto kennen viele Teilbereiche, Makro ist ein ganz besonderer davon. So besonders, dass es spezielle Objektive, unzählige Ratgeber, sowie “How-to-Videos” und sogar eine eigene DIN-Norm gibt.

mehr lesen
Filmwissen A-Z: Licht | J&J TechTalk

Filmwissen A-Z: Licht | J&J TechTalk

Im Film gibt es eine Sache ohne die es am Set ganz einfach dunkel wäre. Deshalb soll es heute um L wie Licht gehen. Wer also bist jetzt noch keine Erleuchtung erfahren hat, der sollte dran bleiben.

mehr lesen